Aus: Ausgabe vom 20.11.2017, Seite 15 / Politisches Buch

Militante Streiks

Marxistische Blätter greifen Kämpfe der internationalen Arbeiterbewegung auf

RTSOJ2U.jpg
Aktivisten setzen sich in der Schweiz gegen die Handelsabkommen TTIP, CETA und TISA ein (Genf, 20. September 2016)

In der neuen Ausgabe der Marxistischen Blätter lautet das Schwerpunktthema »Klasse, Demokratie, Arbeiterbewegung«. Heinz Bierbaum verweist in seinem Beitrag »Klassenverhältnisse heute« auf den Wandel der Beschäftigungsverhältnisse seit 1999. In diesem Zeitraum wurde prekäre Erwerbsarbeit ausgeweitet. In einem Auszug aus Domenico Losurdos neuem Buch »Wenn die Linke fehlt« wird dargelegt, mit welchen Argumenten die wirtschaftspolitische Rechte gegen den Sozialstaat zu Felde zog: »Die für die UNO (in den Augen der Konservativen eine Institution, die der ›Demagogie der dritten Welt‹ ausgesetzt war) wichtigen ›sozialen und ökonomische Rechte‹ und die von F. D. Roosevelt eingeführte ›Freiheit von Not‹ wurden als Ausdruck des schädlichen Einflusses der ›russisch-marxistischen Revolution‹ gebrandmarkt.«

Oliver Jonischkeit stellt den Weltgewerkschaftsbund vor, der seit mehr als 70 Jahren »gegen Ausbeutung und Krieg« kämpfe. Bereits 1949, schreibt Jonischkeit, zwangen die US- und die britische Regierung einige Gewerkschaften dazu, den Bund zu verlassen und – teils mit jahrzehntelanger Unterstützung durch die CIA – den Internationalen Bund freier Gewerkschaften zu gründen. Wolfgang Reinicke-Abel warnt vor den Auswirkungen des Dienstleistungsabkommens Trade in Services Agreement (TISA), das die Rechte von Transportarbeitern erheblich einschränken werde. Brecht De Smet weist auf die avantgardistische Funktion hin, welche die militanten Streiks bei der Spinning and Weaving Company im ägyptischen Mahalla Al-Kubra zwischen 2008 und 2012 erfüllt hätten. Der Erfolg habe dazu beigetragen, die ägyptische Arbeiterbewegung wiederzubeleben und unabhängige Gewerkschaften zu gründen. Linda Farthing hebt die von der Regierung Evo Morales erzielten Errungenschaften für die arbeitende Bevölkerung in Bolivien hervor. In weiteren Artikeln werden die Möglichkeiten gewerkschaftlicher Mitbestimmung in einem Weltkonzern wie Volkswagen diskutiert, auch wird der Kampf des Personals an vielen Kliniken für gesetzliche Regelungen zur Entlastung der Beschäftigten und für Tarifverträge dargestellt. Zwei Beiträge sind dem Klassenkampf in Frankreich gewidmet: Georg Polikeit berichtet vom gewerkschaftlichen Widerstand gegen Präsident Emmanuel Macron, und der Vorsitzende der Kommunistischen Partei Frankreichs, Pierre Laurent, gibt eine Einschätzung der Kräfteverhältnisse unter dem gelernten Investmentbanker im Élysée-Palast. (jW)

Marxistische Blätter, Heft 6/2017, 148 S., 9,50 Euro, Bezug: Marxistische Blätter, Hoffnungstr. 18, 45127 Essen, E-Mail: redaktion@marxistische-blaetter.de

Jetzt aber Abo!

Debatte

Bewerte diesen Artikel:

Mehr aus: Politisches Buch