Aus: Ausgabe vom 11.11.2017, Seite 14 / Feuilleton

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht

Alltag in Los Angeles: Eine Jugendgang raubt einen Supermarkt au
Alltag in Los Angeles – Gang raubt einen Supermarkt aus: »Crossing Over«

Verschollene Filmschätze

1939. Straflager Französisch-Guayana

Die französische Justiz deportierte innerhalb eines Jahrhunderts rund 70.000 Männer nach Französisch-Guayana, wo sie Zwangsarbeit verrichten mussten. Manche waren Mörder und Schwerverbrecher, andere kleine Wiederholungstäter. Die Gefangenen, die im Straflager der französischen Kolonie starben, hatten kein Recht auf eine Beerdigung, sie wurden einfach in ein Massengrab geworfen. Diejenigen, die ihre Strafe abgedient hatten, mussten selbst sehen, wie sie wieder nach Hause kamen. Viele konnten sich die Rückreise nach Frankreich nicht leisten. Nur sehr selten bekamen Journalisten die Genehmigung, die zur Zwangsarbeit Verurteilten zu filmen. 1939 verbrachten die Reporter Raymond Méjat und Pierre-André Martineau fast zwei Monate in Französisch-Guayana, wo sie mehrere Straflager besuchten.

Arte, Sa., 18.00

Die RBB-Reporter

Blutwurst, Speck und tote Oma

Schlachtefest in Berlin und Brandenburg. Ins schöne, friedliche Preußen! Der Herbst ist traditionell ­Schlachtefestsaison. In brandenburgischen Dörfern sind damit ganze Familien beschäftigt. Mehrere Tage verbringen sie mit der Herstellung von Blutwurst, Wellfleisch und dampfender Brühe. Wer mal dabei war, weiß, wieviel Schnaps fließen muss, um den Blutgeruch auszuhalten.

RBB, Sa., 18.32

Wilde Camper

Frankfurt-Gallus

Weiter in wilden Gefilden! Frankfurt am Main wächst wie keine andere Stadt in Hessen. Besonders im Stadtteil Gallus ist der Boom erkennbar: Neue Luxuswohntürme und -Wohnungen schießen aus dem Boden. Dabei ist dies eigentlich ein Arbeiterviertel. Der Film fragt: Wie ergeht es Familien, deren Mieten explodieren? Mit welchen Methoden werden alte Mieter aus den Wohnungen verdrängt? Und sind die Fronten zwischen alten und neuen Bewohnern schon verhärtet?

Hessen, Sa., 18.45

Crossing Over – der Traum von Amerika

Ein Zeichen der Hoffnung am Schluss: Max Brogan arbeitet für die amerikanische Einwanderungsbehörde. Während seine Kollegen die ­Notlage der aufgegriffenen ­Migranten ausnutzen, hat Brogan sich seine Menschlichkeit bewahrt. So hilft er einem mexikanischen Jungen, seine Mutter wiederzufinden, die verhaftet wurde und abgeschoben werden soll. Mit Harrison Ford (Max Brogan), Ray Liotta (Cole Frankel). USA 2009. Regie: Wayne Kramer.

ARD, So., 23.35


Debatte

Bewerte diesen Artikel:

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Regio:

Mehr aus: Feuilleton