1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Sa. / So., 12. / 13. Juni 2021, Nr. 134
Die junge Welt wird von 2546 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 09.11.2017, Seite 2 / Ausland
Spanien

Nazis bitte nicht Nazis nennen

Madrid. Die Provokationen von Neofaschisten gegen eine vom spanischen Linksbündnis Unidos Podemos organisierte Zusammenkunft am 24. September in Zaragoza haben ein gerichtliches Nachspiel – allerdings nicht für die Angreifer, sondern für die Opfer. Wie das Internetportal eldiario.es am Mittwoch berichtete, sind zwei führende Vertreter der Linken, Alberto Garzón und Pablo Echenique, vor Gericht geladen worden, weil sie die Provokateure als »Nazis« bezeichnet hätten. Beide sollen am 17. November zu einem »Gütetermin« erscheinen. Garzón, der auch Koordinator der Vereinten Linken (IU) ist, zeigte sich überrascht: »Nicht nur, dass sie uns umzingeln, beschimpfen und einsperren, sie verklagen uns also auch noch. Na, wunderbar«, sagte er. (jW)