Aus: Ausgabe vom 13.10.2017, Seite 14 / Feuilleton

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht

Mathilde (Marie-Sophie Ferdane) sucht das Gespräch mit Pelletier
Mathilde (Marie-Sophie Ferdane) sucht das Gespräch mit ihrem Chef. Doch sie steht vor verschlossener Tür: »Die Tage unter Null«

Re: Tiroler Bauern gegen Stromkonzern

Der lange Schatten der NS-Zeit

Mehr als 70 Jahre ist die Naziherrschaft vorbei, und jetzt kommt sie wieder. Nein, hier geht es nicht um den Bundestag. Sondern um Tirol: Der landeseigene Stromkonzern Tiwag hat Land an einen Fabrikanten verkauft. Aber: Für den Bau eines Kraftwerks und eines Windkanals mussten im »Dritten Reich« Bauern dort unter zweifelhaften Umständen ihre Äcker verkaufen. Das immer wieder zugesicherte Rückkaufsrecht für den Fall, dass kein Kraftwerk gebaut wird, wurde übergangen. Die Erben der früheren Grundstücksbesitzer protestieren nun. Zu spät? Jetzt soll ausgerechnet ein deutscher Historiker das Geschehen rekonstruieren.

Arte, 19.40

Die Tage unter Null

Arbeitsleben: Seit acht Jahren ist Mathilde, alleinerziehende Mutter von drei Kindern, Marketingleiterin. Ihrem Vorgesetzten gegenüber, der sie für den Job in einem internationalen Nahrungsmittelkonzern eingestellt hat, fühlt sie sich zu Loyalität verpflichtet. Doch seit Mathilde ihrem Chef bei der Präsentation einer Kundenumfrage öffentlich widersprochen hat, wird sie von ihm geschnitten. F 2014 Regie: Philippe Harel.

Arte, 20.15

Makro: Sucht nach Soja

Wirtschaft in 3sat

Der weltweite Sojaboom hat gravierende Folgen für Mensch und Umwelt. Denn den wahren Preis der Produkte zahlen nicht wir Verbraucher, sondern die Bewohner in den Anbaugebieten. Urwälder werden abgeholzt und Menschen vertrieben, um gentechnisch veränderte Pflanzen zu setzen. Rund die Hälfte der weltweiten Sojabohnenernte stammt aus Südamerika. Größter Importeur ist China, was vor allem mit dem Fleischhunger der gewachsenen Mittelschicht zusammenhängt. Doch auch in Deutschland ist Soja wegen des hohen Eiweißgehalts die Wunderbohne der Fleischindustrie. Ohne wäre Massentierhaltung kaum denkbar.

3sat, 21.00

Das Literarische Quartett von der Buchmesse

Volker Weidermann, Christine Westermann, Thea Dorn sowie der heutige Gast, Publizist Johannes Willms, diskutieren über diese vier Neuerscheinungen: Annie Ernaux: »Die Jahre«, Sonja Heiss: »Rimini«, Daniel Kehlmann: »Tyll«, Salman Rushdie: »Golden House«. Wie wir auf der Buchmesse immer sagen: Prost!

ZDF, 23.00


Debatte

Bewerte diesen Artikel:

Neue Ausgabe vom Dienstag, 19. Dezember erschienen — jetzt einloggen! Oder abonnieren.
Mehr aus: Feuilleton