Aus: Ausgabe vom 14.09.2017, Seite 2 / Inland

Bild: Regine Ratke/IPPNW

Gegen atomare Bedrohung

Mit einer nachgebauten Atombombe in Originalgröße, Masken und Strahlenschutzanzügen haben Friedensaktivisten vor einem drohenden Atomkrieg zwischen Nordkorea und den USA gewarnt. Am Mittwoch morgen versammelten sie sich vor den Botschaften der beiden Länder in Berlin. Von der Bundesregierung forderten die Demonstranten den Beitritt zum internationalen Kernwaffenverbotsvertrag, den Berlin bislang boykottiert. Er kann ab Mittwoch kommender Woche bei den Vereinten Nationen unterzeichnet werden. (jW)

Lesen und lesen lassen (Login erforderlich) Ich will auch!
Mehr aus: Inland
  • Studie: Vier von zehn Haushalten verwenden mehr als ein Drittel ihrer finanziellen Mittel für Wohnen. Gespräch mit Andrej Holm
    Claudia Wrobel
  • Innenminister rechtfertigt Deportation von acht Männern nach Afghanistan mit Straftaten. Scharfe Kritik von Flüchtlingsräten, Linkspartei und Kirchen
    Felix Jota
  • Bundesjustizminister gibt sich unwissend, wenn es um den Prozess gegen türkische Linke geht
    Claudia Wangerin
  • Befristungen, Leiharbeit, Werkverträge: Zustände in der Berliner BMW-Niederlassung sind unhaltbar. Kollegen wollen, dass alle zur Stammbelegschaft gehören
    Johannes Supe
  • Beim Berliner Sozialgipfel wurde über Löhne, Renten und Mieten diskutiert
    Wolfgang Pomrehn
  • Tarifverhandlungen für Gebäudereiniger: Neben niedrigen Löhnen ist Arbeitsverdichtung großes Problem. Gespräch mit Ulrike Laux
    Claudia Wrobel