Aus: Ausgabe vom 12.09.2017, Seite 2 / Ausland

Bild: Esteban Felix/AP/dpa

Erinnerung an Gewalt

In der chilenischen Hauptstadt Santiago de Chile ist es zu Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten gekommen. Am Rande von anlässlich des 44. Jahrestages des Militärputsches stattfindenden Demonstrationen setzte die Polizei Wasserwerfer und Tränengas gegen Teilnehmer ein. Tausende Menschen hatten sich zu Gedenkmärschen in der Stadt versammelt und waren friedlich zu einem Friedhof gezogen, wo an die Opfer erinnert wurde. Während der bis 1990 andauernden Militärherrschaft wurden zahllose Regimegegner gefoltert und getötet. (dpa/jW)

Lesen und lesen lassen (Login erforderlich) Ich will auch!
Mehr aus: Ausland
  • UN-Sicherheitsrat stimmt über abgemilderte Strafmaßnahmen gegen Pjöngjang ab. Japan will aufrüsten
  • Australier stimmen per Brief über Gleichstellung homosexueller Paare ab
    Thomas Berger
  • Italiens Expremier Renzi buhlt um Bündnis mit faschistischen Parteien
    Gerhard Feldbauer
  • US-Bundeststaat Florida in Schockstarre nach Hurrikan »Irma«. In Kuba wird aufgeräumt
    Volker Hermsdorf
  • Das Autonomiegebiet ist fast vollständig verwüstet. Die Niederlande greifen unter die Arme
    Gerrit Hoekman