Aus: Ausgabe vom 02.09.2017, Seite 6 / Ausland

Polen: Sorge über ­Antisemitismus

Warschau. Der Europäische Jüdische Kongress (EJC) hat sich besorgt über eine Zunahme antisemitischer Vorfälle in Polen gezeigt. In jüngster Zeit gebe es eine »merkliche Normalisierung von Antisemitismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in Polen«, erklärte EJC-Präsident Mosche Kantor am Donnerstag abend per Pressemitteilung. Er äußerte die Hoffnung, dass die nationalkonservative Regierung in Warschau »gegen den Hass ankämpfen« werde.

Laut der Dachorganisation jüdischer Verbände werden in Polen vermehrt faschistische Parolen skandiert. Besorgt zeigte sich Kantor auch über Äußerungen in sozialen Netzwerken und im Fernsehen sowie über Anhänger der rechtsextremen Gruppierung ONG, die mit ihren Flaggen bei staatlichen Anlässen aufmarschiert seien. (AFP/jW)

Der richtige Begleiter für den Sommer im Marx-Jahr!

Unser Aktionsabo der gedruckten Ausgabe (62 Euro statt 115,20 Euro): Sechs Tage in der Woche, mit vielen Hintergründen und Analysen, mit thematischen Beilagen und am Wochenende acht Seiten extra. Das Abo endet nach drei Monaten automatisch. Als Zugabe gibt es das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben.

Mehr aus: Ausland