Aus: Ausgabe vom 12.08.2017, Seite 1 / Inland

Merkel hält Angriffskrieg für »nicht geboten«

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vor einer Verschärfung des Korea-Konfliktes gewarnt und zugleich deutlich gemacht, dass die BRD sich nur nichtmilitärisch engagieren werde. Auch rief sie zur verbalen Mäßigung auf: »Die Eskalation der Sprache (wird) nicht zu einer Lösung des Konflikts beitragen«, sagte Merkel am Freitag in Berlin zum Thema der von US-Präsident Donald Trump ausgesprochenen Atomkriegsdrohung und der Ankündigung möglicher Raketenabschüsse durch DVRK-Chef Kim Yong Un. Wichtig sei jetzt eine internationale Abstimmung, besonders zwischen den USA und China. »Deutschland wird hier bei den Lösungsmöglichkeiten, die wir sehen – nichtmilitärischer Art –, sehr intensiv mit dabeisein«, frohlockte Merkel. Einen militärischen Angriff auf Nordkorea, ob nuklear oder konventionell, hält sie »nicht für geboten«. (Reuters/dpa/AFP/jW)

Der richtige Begleiter für den Sommer im Marx-Jahr!

Unser Aktionsabo der gedruckten Ausgabe (62 Euro statt 115,20 Euro): Sechs Tage in der Woche, mit vielen Hintergründen und Analysen, mit thematischen Beilagen und am Wochenende acht Seiten extra. Das Abo endet nach drei Monaten automatisch. Als Zugabe gibt es das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben.

Mehr aus: Inland