Aus: Ausgabe vom 10.08.2017, Seite 4 / Inland

Protest gegen rechts in Augsburg

Augsburg. Rund 400 meist junge Menschen haben am Dienstag in Augsburg lautstark gegen eine Zusammenrottung von Neofaschisten der »Bürgerinitiative Ausländerstopp« protestiert. Zu der Demonstration vom Gewerkschaftshaus durch die Stadt aufgerufen hatten die örtliche Verdi-Jugend und die SDAJ. Sie kritisierten, dass die Stadt nicht einmal versucht habe, die Provokation der Rechten ausgerechnet zum »Friedensfest« am 8. August, der in Augsburg ein gesetzlicher Feiertag ist, zu verhindern. Auch am Rande der traditionellen »Friedenstafel« auf dem Rathausplatz kam es zu einem Zwischenfall, als mutmaßliche Anhänger der rassistischen Organisation »Identitäre Bewegung« ein Transparent am Perlachturm entrollten. (jW)

Mehr aus: Inland
  • Medien zeichnen verzerrtes Bild der Ausschreitungen im Hamburger Schanzenviertel. Polizeigewalt wird kaum thematisiert. Gespräch mit Kathi Blum
    Kristian Stemmler
  • Wer wählt Rechtspopulisten? Einer Studie zufolge vor allem prekär Beschäftigte. DGB-Chef fordert »Korrektur von Fehlentwicklungen« am Arbeitsmarkt
    Jana Frielinghaus
  • Rechte Postille und Verfassungsschutzämter bezichtigen breites Bündnis des »Linksextremismus«
    Markus Bernhardt
  • Kommunalfinanzen: Laut Bertelsmann-Stiftung erzielen Gemeinden im Süden hohe Überschüsse, die im Westen ächzen unter ihren Schulden
    Ralf Wurzbacher
  • Beschäftigtenvertreter sieht Stellenabbau bei VW auf gutem Weg und mahnt Tempo beim Umbau an