Aus: Ausgabe vom 19.07.2017, Seite 16 / Sport

Merideños starten durch

Von André Dahlmeyer
RTR430Y5.jpg
Heissa, Deportivo Anzoategui!Hier jubelt Manuel Arteaga (August 2014 im Copa-Soiel gegen Universidad Catolica)

Einen wunderschönen guten Morgen! Am Wochenende begann in Venezuela das Torneo Clausura der Primera División im Balltreten für Jungs. Vier Teams haben neue Trainer: Luis Vera, Exkapitän der »Vinotinto«, der Nationalauswahl Venezuelas, heuerte beim Zamora FC in Barinas an, den Adelis Chávez (Neffe von Hugo) präsidiert. Der Pokalsieger von 2008, Deportivo Anzoátegui aus Puerto La Cruz, beorderte Charles López, bis dahin so eine Art Mädchen für alles im Klub, auf die Trainerbank. Der erst 2008 gegründete Hauptstadtklub Deportivo La Guaira setzt auf Pedro Depablos, einen jungen Trainer mit Auslandserfahrung. Bei Atlético Venezuela aus Caracas (gegründet 2009) kehrte nach einem halben Jahr der in Barcelona geborene Katalane Álex Pallarés auf die Bank zurück.

Gleich am ersten Spieltag kam es zu einer Neuauflage des Endspiels des Torneo Apertura zwischen dem Caracas FC und dem Team von Jhonny Ferreira, Meister Monagas. Obgleich letzterer seine beiden Hauptfiguren des Apertura, Anthony Blondell und Luis »Cariaco« González, hatte halten können (vor allem González lagen diverse Offerten südamerikanischer Teams vor, unter anderem von The Strongest aus La Paz, derzeit das stärkste bolivianische Team; beide zusammen erzielten 19 Tore im Apertura und gelten als gefährliches Tandem), gelang den »Capitalinos« nach Treffern von Evelio Hernández (Freistoß) und Edwin Pernía eine kleine Revanche.

Neben diesen beiden wurde vor allem Deportivo Táchira zum Favoritenkreis gezählt, nicht zuletzt, weil sich die Gelb-Schwarzen des kolumbianischen Trainers Santiago »Sachi« Escobar mit Mittelfeldspieler Luis Vargas (Exkapitän von Zamora und in den letzten vier Spielzeiten dreimal venezolanischer Meister; außerdem gewann Vargas das Torneo Adecuación 2015) sowie den Kreativspielern Darwín Gómez sowie Franklin González exzellent verstärkt haben. Einer der Stars des soliden Teams ist der Paraguayo Víctor Aquino, dem im vergangenen Turnier elf Treffer und fünf Torvorlagen glückten. Der 1:0-Triumph bei Portuguesa durch ein Tor, das Juniorenkicker Jan Hurtado bereits nach einer Viertelstunde gelang, unterstreicht diese Ambitionen zunächst.

Als die große Saisonneuigkeit gilt die Rückkehr des Stürmers Manuel Arteaga, der nach Sternschnuppengastarbeiterspielen in Italien, Kroatien, Bolivien und Belgien in der heimischen Liga bei Deportivo La Guaira unterschrieb. Dessen Auftakt bei Atlético Socopó (1:2) ging schief.

Erster Tabellenführer ist Estudiantes de Mérida, das am Sonntag den Zulia FC mit 3:1 besiegte. Nach zwölf Minuten waren die Zulianos zwar im Estadio Metropolitano von Mérida durch einen Treffer von Yohandry Orozco in Führung gegangen, doch bereits nach einer halben Stunde stand es nach Toren von Carlos Espinoza sowie einem Doppelpack des Mexikaners Luz Rodríguez 3:1 für die »Académia«. Für den 26jährigen Rodríguez war es das Ende einer langen Dürreperiode, denn seine letzte Einlochung fand im Januar statt. Bester Mann auf dem Platz war Neuzugang Jesús »La Pulga« Gómez, der die Offensive der Merideños kustvoll dirigierte und zudem einen Treffer vorbereitete. Auch Mineros (3:2 gegen Carabobo mit Doppelpack von Brayan Hurtado) und Anzoátegui (2:1 gegen Trujillanos) gelangen Dreier. Die restlichen drei Spiele endeten nach Adam Riese Remis.

Acht von 18 Klubs qualifizieren sich am Ende für die Play-Offs, die in Hin- und Rückkampf ausgetragen werden. Der Gewinner des Clausura misst sich im Dezember gegen Apertura-Meister Monegas. Falls Venezuela dann noch steht.

Lesen und lesen lassen (Login erforderlich) Ich will auch!
Mehr aus: Sport
  • Para-Leichtathletik-WM in London: Erste Goldmedaillen für das deutsche Team
    Jens Walter