Aus: Ausgabe vom 19.05.2017, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Chuck Berry lebt

»Big Boys« | Youtube

RTR1YV3D.jpg

Chuck Berry war einer der wichtigsten Künstler des 20. Jahrhunderts. Mit einem halben Dutzend Gitarrenriffs beeinflusste er die halbe Popmusik. Er starb am 18. März im Alter von 90 Jahren. Ein letztes Album aber gibt es noch, es erscheint am 9. Juni – das erste reguläre seit fast 40 Jahren. Berry soll bis 2014 daran gearbeitet haben.

Vorab gibt es auf Youtube das Video »Big Boys«. Das Lied ist ganz gut, eine der besseren Variationen aus dem »Johnny B. Goode«-Fundus mit einem Refrain wie aus einem Song von Bill Haley. Der war weiß und kam aus dem Country-und-Western-Establishment, doch Berry war schwarz und arm – und davon handelt »Little Boys« mit einer verzuckerten »Dirty Dancing«-Ästhetik. In einer Tanzhalle sieht man nicht den Greis Berry an der Gitarre, sondern einen kleinen Jungen, der zu seinen Riffs im Michael-Jackson-Stil einen Lindy Hop aufführt. So lange, bis der ganze Saal mitmacht. Der kleine Junge kriegt die großen Mädchen – das war auch so eine Chuck-Berry-Phantasie: »... and I learn to party like the big boys do«. (cm)

Lesen und lesen lassen (Login erforderlich) Ich will auch!
Neue Ausgabe vom Dienstag, 27. Juni erschienen — jetzt einloggen! Oder abonnieren.
Mehr aus: Feuilleton