Aus: Ausgabe vom 21.03.2017, Seite 2 / Ausland

UN: USA kritisieren Menschenrechtsrat

Washington. Die USA haben am Montag den UN-Menschenrechtsrat kritisiert, weil er die Menschenrechtslage in den von Israel besetzten palästinensischen Gebieten auf seine Tagesordnung gesetzt habe. Dies zeige die schon länger bestehenden Vorurteile des Rates gegen Israel, erklärte das US-Außenministerium am Montag. Die USA würden gegen jede Resolution stimmen, die unter diesem Tagesordnungspunkt zur Abstimmung vorgelegt werde. Sie riefen andere Staaten auf, sich ebenso zu verhalten. Die US-Regierung behauptet, die Arbeit des Rats richte sich einseitig gegen Israel. (Reuters/jW)

Neue Ausgabe vom Mittwoch, 27. September erschienen — jetzt einloggen! Oder abonnieren.
Mehr aus: Ausland
  • Erneut Tausende Menschen festgenommen. Merkel weist Erdogans Nazivergleich zurück
  • Hunderttausende demonstrierten in London gegen Privatisierungen im National Health Service. Protest soll ausgeweitet werden. Gespräch mit Hugh Caffrey
    Christian Bunke
  • Islamisten greifen in Damaskus an, um Verhandlungen zu torpedieren
    Karin Leukefeld
  • Pristina will eigene Armee aufstellen – wenn nötig auch gegen die serbische Minderheit
    Roland Zschächner
  • OAS-Generalsekretär will Venezuelas Regierung stürzen. Scheitert er, droht nicht nur sein Karriereende
    André Scheer
  • Die polnische Regierungspartei will alle »Überbleibsel des alten Regimes« beseitigen
    Reinhard Lauterbach