Die XXVI. RLK-Konferenz findet statt
Gegründet 1947 Sa. / So., 31. Oktober / 1. November 2020, Nr. 255
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
Die XXVI. RLK-Konferenz findet statt Die XXVI. RLK-Konferenz findet statt
Die XXVI. RLK-Konferenz findet statt

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel EU-Sanktionen: EU will russisches Gas vom 13.10.2020:

Maas(s)los arrogant

In einem gerecht verlaufenden Strafrechtsverfahren wird ein mutmaßlicher Täter nur dann bestraft, wenn ihm eine Straftat unwiderlegbar nachgewiesen wird. Jedes gerechte Strafgericht bietet einem Angeklagten durch Anhörung eine faire Chance, sich zu verteidigen und den Strafvorwurf zu widerlegen. Die vom Gericht als Beweise für eine Anklage verwendeten Dokumente stehen ihm dazu uneingeschränkt zur Verfügung. Der deutsche Außenminister Heiko Maas, der sich seiner juristischen Ausbildung rühmt, scheint während der Vorlesungen an der Universität des Saarlandes von 1989 bis 1993 wohl mehr geschlafen als zugehört zu haben. Jedenfalls hat er in seiner jetzigen Funktion als außenpolitisches Sprachrohr der BRD jegliche juristischen Grundregeln scheinbar vergessen, oder seine steile politische Karriere hat sie verschüttet. Ohne dass überhaupt ein juristisches Verfahren stattgefunden hat, erhebt sich Herr Maas zum Richter und holt sich andere EU-Außenminister als Beisitzer, die ihre Coronamaske nicht nur über Mund und Nase, sondern auch gleich bis über die Augen gezogen haben, auf das Richterpodium. Vor sich und sie hat er einen fiktiven Angeklagten gesetzt namens »Putin Wladimir Wladimirowitsch Russland«. Ohne jeden Sachbeweis beschuldigt er ihn des Giftmordversuchs gegen ein mit EU- und US- Futter aufgezogenes schwarzes Schaf in der russischen Herde. Herr Maas, der sich damit selbst zum »obersten EU- Richter« ernennt, versteckt in Vorbereitung seines politischen Schauprozesses alles in seinem diplomatischen Geheimfach, was dem fiktiven Angeklagten zur Entlastung dienen könnte. Jede Anforderung dieses Angeklagten auf Akteneinsicht ignoriert er und wiederholt gebetsmühlenhaft: schuldig, schuldig, schuldig. Schließlich urteilt er ohne Anhörung des »Angeklagten«: Sanktionen ohne Bewährung!
Manfred Wild
Veröffentlicht in der jungen Welt am 16.10.2020.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Theater ohne Logik

    Um das Polittheater um Nawalny zu durchschauen, muss man sich mit seinem Aufbau durch den Westen zu »Putins größtem Gegner« befassen. Anfangs noch ein kleiner Blogger, erkannten Exilantenkreise (Putin...
    Dr. Gerd Machalett, Siedenbollentin
  • Inszenierung stellt sich selbst bloß

    Bei der »grausamen« Vergiftung (Nordkurier, 13.10.2020) des Putin-Gegners im tiefen Russland beriefen sich seine Schutzpatrone sofort auf die »Antötung« des Exspions Skripal und machten unverzüglich a...
    Dr. Gerd Machalett, Siedenbollentin
  • Nord Stream bleibt

    Natürlich bleibt »Nord Stream 2« – das rohstoffarme Deutschland profitiert mehr noch als die Rohstoffbonanza Russland von dem Gas. Bekanntlich lieferte die UdSSR bis 1940 Rohstoffe, bis kurz vor dem Ü...
    Hans Gielessen, Frankfurt am Main
  • Prinzipien einhalten

    Sowenig ich Gerhard Schröder leiden kann – aber diesmal hat er Recht. Es verlässt alle rechtsstaatlichen Prinzipien, Strafen auf Verdacht und ohne Beweise zu verhängen. Auch innenpolitisch ist es unse...
    Armin Christ