Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Sammlungsbewegung: Sozialdemokratisches Terrain vom 10.09.2018:

Bleierne Zeit

Ulla Jelpke hat ihre Zweifel an »Aufstehen«, weil »die Bewegung von oben herab gegründet« wurde. Heiner Flassbeck bemängelt, dass das »Basisprogramm von unten nach oben« entsteht. Kurz: Die linken Bedenkenträger trauen der Sache nicht(s zu). Die Kommentare von der Rechten sind wie immer, wenn sich links was regt, vernichtend, hämisch oder herablassend. Natürlich bedarf ein Aufruf – Jelpkes »soziale Bewegungen der letzten fünfzig Jahre« waren Ein-Punkt-Bewegungen –, der viele der dringendsten Probleme unserer Zeit anspricht, einer »Initialzündung«, eines »Kristallisationskerns«, braucht eben Persönlichkeiten von hohem Bekanntheitsgrad, hohem Ansehen und ebensolcher Beliebtheit, wie sie Sahra Wagenknecht und die anderen Mitgründer darstellen. Der Zuspruch und das Interesse der Mitbürger an »Aufstehen« lassen jetzt schon vermuten, dass die Initiatoren das richtige Gespür dafür haben, den weitverbreiteten Frust über die Politik der dafür im Lande Verantwortlichen zu »kanalisieren« und in geeigneter Form fruchtbar zu machen. Alles, was »Aufstehen« nach bisheriger Kenntnis angehen will, ist nach Meinungsumfragen in der Bevölkerung mehrheitsfähig, die Verfasstheit der BRD aber sorgt dafür, dass keine mediale oder gar parlamentarische Mehrheit zustande kommt. Und wenn Jelpke Kapitalismuskritik vermisst (tu ich auch), dann sollte sie bedenken, dass man Menschen dort abholen sollte, wo sie sind, nicht wo sie sein sollten. Beiden Kritikern lege ich nahe, ihre Ideen, ihre Kraft und ihr (zu Recht) hohes Ansehen dort einzubringen, wo in unserer bleiernen Zeit vielleicht Hoffnung auf Änderung zum Guten besteht, bei »Aufstehen« eben.
Herbert Wolf
Veröffentlicht in der jungen Welt am 11.09.2018.

Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Jenseits der Lampenputzerei

    Es grenzt schon an Realsatire, wenn ausgerechnet ein Mitglied – hier Ulla Jelpke – der Bundestagsfraktion von Die Linke (DL) mit Blick auf den angehenden Bewegungsverein »Aufstehen« u. a. das Fehlen e...

    M. H.
  • Soziale Frage herausstellen

    Ulla Jelpke geht »Aufstehen« nicht weit genug – aber das ist kein Grund, diese Bewegung abzulehnen. Wir brauchen zuerst mal eine Hegemonie in der öffentlichen Wahrnehmung. Der Mainstream setzt uns imm...

    Armin Christ
  • Kritik greift zu kurz

    Die Kritik von Ulla Jelpke am Kurs von Sahra Wagenknecht greift zu kurz. Zum einen muss jede Sammlungsbewegung, die mehrere Lager vereint, sich mit einem Kompromiss in der Mitte treffen, um überhaupt ...

    Rasmus Ph. Helt, Hamburg