Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Sammlungsbewegung: Sozialdemokratisches Terrain vom 10.09.2018:

Kritik greift zu kurz

Die Kritik von Ulla Jelpke am Kurs von Sahra Wagenknecht greift zu kurz. Zum einen muss jede Sammlungsbewegung, die mehrere Lager vereint, sich mit einem Kompromiss in der Mitte treffen, um überhaupt als solche glaubwürdig zu sein. Deswegen darf es einen nicht überraschen, wenn vor allem Programmpunkte des linken Flügels von SPD und (Bündnis-)Grünen als auch des eher pragmatischen Flügels der Linkspartei im Mittelpunkt stehen. Zum anderen ist der rheinische Kapitalismus beileibe kein Auslaufmodell, da es Gesellschaftsmodelle wie zum Beispiel in Skandinavien gibt, in denen immer noch sehr starke Gewerkschaften existieren, die den Beschäftigten gerade über ihren Pragmatismus gute Löhne garantieren. Deshalb sollte man solche Konzepte nicht unterschätzen und verwerfen, zumal eine konstruktive Zusammenarbeit ebenfalls eine hohe Innovationskraft wie etwa bei der Digitalisierung unterstützt, wo ein Land wie Dänemark bekanntermaßen ein Vorreiter ist!
Rasmus Ph. Helt, Hamburg
Veröffentlicht in der jungen Welt am 11.09.2018.

Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Jenseits der Lampenputzerei

    Es grenzt schon an Realsatire, wenn ausgerechnet ein Mitglied – hier Ulla Jelpke – der Bundestagsfraktion von Die Linke (DL) mit Blick auf den angehenden Bewegungsverein »Aufstehen« u. a. das Fehlen e...

    M. H.
  • Soziale Frage herausstellen

    Ulla Jelpke geht »Aufstehen« nicht weit genug – aber das ist kein Grund, diese Bewegung abzulehnen. Wir brauchen zuerst mal eine Hegemonie in der öffentlichen Wahrnehmung. Der Mainstream setzt uns imm...

    Armin Christ
  • Bleierne Zeit

    Ulla Jelpke hat ihre Zweifel an »Aufstehen«, weil »die Bewegung von oben herab gegründet« wurde. Heiner Flassbeck bemängelt, dass das »Basisprogramm von unten nach oben« entsteht. Kurz: Die linken Bed...

    Herbert Wolf