Gegründet 1947 Montag, 22. Juli 2019, Nr. 167
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
  • Telekom kriegt Streß

    Beschäftigte des Kommunikationsriesen protestierten bundesweit gegen Vernichtung von 32000 Arbeitsplätzen. Lafontaine forderte Verbot von Aktienoptionen für Manager
    Von Hans-Gerd Öfinger
  • Der Gysi-Kompromiß

    Mitregieren und/oder opponieren: In der Strategiedebatte der Linkspartei bezieht der Chef der Bundestagsfraktion eine mittlere Position, die diskutabel ist.
    Von Jürgen Elsässer
  • »Don’t ask, don’t tell«

    Nichts fragen, nichts sagen: Wie sich die Bundesregierung aus der CIA-Affäre herauszuschwindeln versucht.
    Von Knut Mellenthin
  • Zeichen setzen

    Gysi will in die WASG und Lafontaine in die Linkspartei eintreten. Aufregung um MfS-Vergangenheit des gewählten Schatzmeisters Bernhard Walther
  • Abgeschrieben

    Heidelberger Forum gegen Militarismus und Krieg protestiert gegen »Kumpanei der Bundeswehr mit der US-Army«
  • Aus für AEG Nürnberg

    Electrolux-Konzern schließt Traditionswerk in der fränkischen Metropole. Betriebsrat und Gewerkschaft wollen sich wehren und kündigen Streik an
  • Wahlen in Folterland

    USA rufen Iraker wieder zur Abstimmung. Neues Geheimgefängnis entdeckt. EU plant offizielle Vertretung in Bagdad
    Von Rüdiger Göbel
  • Verschüttete Zukunft

    New Orleans drei Monate nach »Katrina«: Im Stadtteil Lower Ninth Ward haben wieder einmal die Armen das Nachsehen
    Von Mary Beth Appell
  • Landreform als Kernfrage

    Simbabwe: Zehn Millionen Hektar Farmland von Weißen verteilt. 3000 Delegierte auf dem 8. Parteitag der ZANU(PF) behandelten Probleme der Neusiedler
    Von Roswitha Reich
  • Globale Armut wächst

    Internationale Arbeitsorganisation: Weltweiter Wirtschaftsaufschwung führt nicht zu mehr Lebensstandard der arbeitenden Bevölkerung
    Von Wolfgang Pomrehn