Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Gegründet 1947 Donnerstag, 18. April 2024, Nr. 91
Die junge Welt wird von 2767 GenossInnen herausgegeben
Jetzt zwei Wochen gratis testen. Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Jetzt zwei Wochen gratis testen.
  • Teheran trotzt Washington

    Iran nimmt Arbeit in Urananreicherungsanlage Isfahan wieder auf. Präsident Ahmadinedschad sucht gemeinsame Front mit Syrien
    Von Knut Mellenthin / Rüdiger Göbel
  • »Wasser ist eine Klassenfrage«

    Feuer und Dürre suchen viele Regionen Spaniens heim. Behörden sind unfähig zur effektiven Brandbekämpfung. Ein Gespräch mit Enrique Alejandre
    Interview: Hans-Gerd Öfinger
  • Schwarz-gelbes Gezänk

    Nervosität nach sinkenden Umfragewerten. SPD-Politiker: Große Koalition kein Sündenfall
  • Wichtiger Hinweis

    Mittwoch in München: Erster Verhandlungstermin in Sachen ARD-Anstalten kontra junge Welt
  • Einfach nichts gehört

    Kölner Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen unbekannte Polizisten ein. Vom Absingen brauner Marschlieder durch Beamte »kann nicht ausgegangen werden«
    Von Martin Lentzen
  • Arbeitsmarkt von unten

    Angesichts des offensichtlichen Scheiterns der Arbeitsmarktpolitik wächst das Interesse an innovativen Ideen für kommunale Beschäftigungsformen
    Von Gerhard Wolfgang
  • »Unsere Geduld ist erschöpft«

    Sri Lankas Entspannungsprozeß will nicht wieder in Gang kommen. Neue Gewalt und Drohung der Rebellen mit Beendigung der Waffenstillstands
    Von Thomas Berger
  • Uniform und Friedenstaube

    Eindrücke von den 16. Weltfestspielen in Venezuela. Größte Kaserne des Landes Begegnunsstätte
    Von André Scheer, Caracas
  • »Meisterstück« durchgefallen

    Nach Ablehnung der Postprivatisierung setzte Japans Ministerpräsident Koizumi Neuwahlen an. Regierungspartei LDP tief gespalten
    Von Jürgen Elsässer, Tokio
  • Neues Gesicht gegen den Krieg

    Mit ihrem Protest vor der Ranch des Präsidenten gibt Cindy Sheehan der Antikriegsbewegung in den USA neuen Aufschwung
    Von Rainer Rupp
  • Alle Fragen offen

    US-Gewerkschaften getrennt auf Mitgliedersuche. Dachverband AfL-CIO leidet auch nach jüngstem Kongreß unter Abspaltungen
    Von Sebastian Gerhardt