Gegründet 1947 Freitag, 3. Juli 2020, Nr. 153
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
  • Kurs auf Militarisierung

    Europaabgeordnete gaben grünes Licht für neoliberales Verfassungsprojekt. PDS-Parlamentarierin scherte aus Fraktion der europäischen Linken aus
    Von Hans Ulrich
  • Erzwungene Abstimmung

    Im Irak kämpfen 83 Listen um die Stimmen der Wähler. USA erhoffen sich von Wahlfarce am 30. Januar eine Legitimierung ihrer Besatzungsherrschaft
    Von Joachim Guilliard
  • Warum schweigt der Chef?

    Sri Lanka: Gerüchte über das Schicksal von »Befreiungstiger« Prabhakaran kursieren weiter. LTTE-Guerilla trägt mit ihrer Geheimniskrämerei dazu bei
    Von Hilmar König, Colombo
  • »Unberührbare« gingen leer aus

    Indien: Chaos bei der Verteilung von Hilfe für Tsunami-Opfer im am schwersten betroffenen Bundesstaat Tamil Nadu
    Von Satya Sivaraman, Chennai/ Indien (IPS)
  • Proteste in Bolivien dauern an

    Privatisierung von Trinkwasser und Erhöhung der Treibstoffpreise treibt Tausende auf die Straßen
    Von Christian Kliver
  • Vicente Fox besucht Chiapas

    Mexikanischer Präsident: »EZLN gehört der Vergangenheit an«. Eigenlob für Landprogramm
    Von Harald Neuber
  • Nach dem Bankrott

    In Argentinien beginnt der Umtausch der alten Staatsanleihen gegen Langfristpapiere mit extrem niedrigen Zinsen.
    Von Wolfgang Pomrehn, Buenos Aires
  • Hirnschädigende Pseudohormone

    Schützen Sie das Nervensystem Ihres Kindes vor Chemikalien von Bayer: Studienergebnisse aus Japan zu Polychlorierten Biphenylen und dem Pestizid Glufosinat
    Von Philipp Mimkes
  • »Aber ned ernst«

    Lichtgestalt des literarischen Kabaretts und Wirt der Mutter aller Künstlerkneipen: Vor 50 Jahren starb Theo Prosel
    Von Donna San Floriante
  • Kontrolleursalptraum

    Man traut sich alles zu sagen, auch wenn es keiner hören will: Zum zehnten Geburtstag der dienstältesten Lesebühne Berlins
    Von Anne Hahn
  • Vollgas durch Gashülle

    Reise in die Vergangenheit: Morgen soll die Raumsonde »Huygens« der europäischen Weltraumorganisation ESA auf der Oberfläche des Jupitermondes Titan landen

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk, für  1,80 €!