75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Montag, 22. Juli 2024, Nr. 168
Die junge Welt wird von 2849 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Hartz bleibt hart

    Volkswagen kommt der IG Metall auch in der fünften Tarifverhandlungsrunde keinen Millimeter entgegen. 5 000 VW-Beschäftigte protestierten in Hannover. Friedenspflicht abgelaufen
  • Pentagon-Geschäfte

    Gute Kontakte zur Bush-Regierung: Wie Rüstungs- und private Militärfirmen mit dem »Krieg gegen den Terror« ihre Dollars machen.
    Von Dago Langhans
  • Militaristisches Utopia

    Die skandalumwitterte US-Rüstungsschmiede Boeing erhält als Generalunternehmer milliardenschweren Rüstungsauftrag
    Von Dago Langhans
  • Alternative zu Kriegern

    Ralph Nader tritt bei US-Präsidentenwahl gegen Demokraten und Republikaner gleichermaßen an. Unabhängiger Kandidat fordert sofortigen Truppenabzug aus dem Irak
    Von Rüdiger Göbel
  • Uruguay auf Lulas Fährte

    Mitte-Links-Kandidat Tabaré Vázquez klarer Favorit bei Präsidentschaftswahl. Linke Hoffnung auf neue Wirtschaftspolitik unrealistisch. Wechsel im Verhältnis zu den USA möglich
    Von Andreas Behn
  • Gespannte Situation in der Ukraine

    Am Sonntag wird vor allem über die künftige geopolitische Orientierung des Landes am Dnepr abgestimmt. Blick Richtung Moskau oder Westen?
    Von Werner Pirker
  • Unstillbarer Öldurst

    Chinas Wirtschaftsboom führt zu rasant wachsendem Energiebedarf. Das Reich der Mitte sichert sich geschickt Anteile am globalen Ölmarkt
    Von Rainer Rupp
  • Zwischen den Blöcken

    Vor 20 Jahren, am 31. Oktober 1984, fiel die indische Premierministerin Indira Gandhi einem Attentat zum Opfer
    Von Cristina Fischer
  • Scherze des Überlebens

    Unbehagen in der Kultur: »Blackness« im Mainstream-Film. Die neuen Fallbeispiele »Soul Plane« und »Alien vs. Predator«
    Von Andreas Hahn
  • Willkommen im Zoo

    Das alte Rein- und Rausspiel: Ein Theaterstück in der JVA Tegel, Berlin-Reinickendorf
    Von Christian Mütze
  • Unbefangen und unerwartet

    In der linken Opposition gegen Stalin war Alexander Woronski neben Leo Trotzki der profilierteste Mann für Literatur und Kunst.
    Von Werner Röhr

Solidarität jetzt! Tageszeitung junge Welt im Kampf um Pressefreiheit unterstützen & abonnieren!