75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Freitag, 3. Dezember 2021, Nr. 282
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • AIDS: Politik versagte

    Immunschwächekrankheit auf Vormarsch. 42 Millionen Menschen infiziert. Bundesregierung untätig
    Von Harald Neuber
  • Nie wieder Faschismus!

    Wir dokumentieren eine Erklärung zum 20. Juli 1944 und einen Aufruf aus Anlaß des 60. Jahrestages der Ermordung Ernst Thälmanns.
  • Praktische Solidarität

    Zum 25. Jahrestag: Erinnerungen an die ersten Jahre der sandinistischen Volksrevolution in Nikaragua.
    Von Gerald Möckel
  • Tod der Internacionalistas

    28. Juli 1986: Angriff der Contras bei Wiwili: Die Briefe von Berndt Koberstein. Und eine deutsche Reaktion auf die Morde.
  • »Lieber vorn dabei«

    Auch MAN-Konzern will Arbeitszeit verlängern. Schröder: Möglichst wenig reden, sondern tun
    Von Heinz Simon
  • Lohnkürzung durchgesetzt

    Berliner ver.di-Spitze segnete Streichung von Weihnachts- und Urlaubsgeld für Vivantes-Beschäftigte ab
    Von Daniel Behruzi
  • Rückzugsgefecht

    Der Mythos der Verschwörer vom 20. Juli als den »besseren Deutschen« ist nicht mehr zu halten
    Von Frank Brendle
  • Angriff auf Lebensqualität

    Unternehmerdruck auf längere Arbeitszeiten sollte Gewerkschaften herausordern, nicht lähmen
    Von Mag Wompel
  • Wo ist Donald Rumsfeld?

    US-Verteidigungsminister seit dem Folterskandal im irakischen Gefängnis Abu Ghraib abgetaucht
    Von Robert Burns, Washington
  • Zehn Jahre Verschleppung

    Argentinien: Ermittlungen um Attentat auf jüdisches Gemeindezentrum AMIA immer noch nicht abgeschlossen
    Von Timo Berger, Bueno Aires
  • Die Illusion von Pressefreiheit

    Unabhängige Medien gehören offensichtlich nicht zur erklärten US-Politik weltweiter »Demokratisierung«
    Von Mumia Abu-Jamal
  • Stinkbombenzeit

    Schröders Scheitern an »Hartz IV« und mir
    Von Dr. Seltsam
  • De cara al pueblo

    Gerhard Schönes Nikaragua-Lied für eine Volksherrschaft in der DDR
    Von Gerd Schumann
  • Weißes Fleisch

    Beängstigende Kunst dünnhäutiger Christen: Ein Künstlerkollektiv im Überlebenskampf
    Von Conny Gellrich
  • Sozialdarwinismus 2010

    Der schwarze Kanal: Wie die SPD ihre historische Aufgabe erfüllt, sich selbst überflüssig zu machen
    Von Werner Pirker
  • Eine DDR-Biographie

    Der frühere Generaldirektor des Chemiekombinates Bitterfeld Heinz Schwarz hat seine Erinnerungen geschrieben
    Von Alfred Barth
  • Volkspolizei ermittelt

    Chronist der VP-Geschichte: Kriminalhauptkommissar a. D. Wolfgang Mittmann im Interview
    Interview: Frank Willmann
  • Sandinos Erben

    Nikaragua: Historische Bilder einer Revolution – von Hoffnung, Aufbruch und Scheitern
    Von Raoul Wilsterer
  • Für eine neue Ordnung

    Aus der Rede Daniel Ortegas, Koordinator der Regierung des Nationalen Wiederaufbaus, gehalten 1981 am zweiten Jahrestag der Revolution vor Hunderttausenden von Menschen auf dem »Platz des 19. Juli« in Managua
  • Nicht am Ende

    Öffentliche Ansprache des FSLN-Vorsitzenden Daniel Ortega am 27. Februar 1990, zwei Tage nach der Wahlniederlage