75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Montag, 17. Januar 2022, Nr. 13
Die junge Welt wird von 2602 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Besatzer raus!

    Irak-Koalition wackelt – aber NATO-Truppen im Kosovo werden verstärkt. Heute große Friedensdemonstrationen
    Von Jürgen Elsässer
  • Interventionisten

    Auszüge aus einer Bundestagsdebatte am 12. März 2004 zu Venezuela.
  • Keine Macht für niemand

    Der Sozialkahlschlag: Perspektiven von oben – Gegenperspektiven von unten. (Teil II)
    Von Karl Heinz Roth
  • Unbeschränkte Zugriffsrechte

    EU-Innenminister streben großen Datenverbund an. Ernennung eines Terrorismus-Beauftragten beschlossen
    Von Ulla Jelpke
  • Drei Jahre umsonst

    Beweisaufnahme spielte keine Rolle: Das Urteil im Berliner RZ-Prozeß stand von Anfang an fest
    Von Beat Makila
  • Kapitaldienerin Justiz

    Karlsruher Richter halten Spekulationssteuer für verfassungswidrig. Fortsetzung wahrscheinlich
    Von Sahra Wagenknecht
  • »Kirchner will uns gegeneinander ausspielen«

    Gespräch mit Susy Paz über die argentinischen Piqueteros, die Spaltungen innerhalb ihrer Bewegung und die Enttäuschung über die Regierung von Néstor Kirchner.
    Interview: Timo Berger und Johanna Kirchner
  • »Edle Soldatentugenden...«

    In Hans Bentziens Stauffenberg-Biographie stören Euphemismen und häufen sich sachliche »Irrtümer«.
    Von Kurt Pätzold
  • Vom Ich zum Wir

    Betrüger, Kannibalen und ganz gewöhnliche Amöben: Die ältesten mikrobiologischen Genossenschaften
    Von Ronald Kohl
  • Einschlägige Entwicklung

    Auf den Bürgerkrieg folgt der Ausverkauf: Zur anvisierten »Nutzung« der Tropenwälder im Kongo
    Von Jens Walther
  • Deutschlandplan der SPD

    Ein politischer Vorstoß im März 1959 und seine »stille Beerdigung«
    Von Norbert Podewin
  • Zwei Identitäten

    Kriegs- und Nachkriegskarriere: Dr. Paul Karl Schmidt, alias Paul Carell und die Deportation der ungarischen Juden 1944 nach Auschwitz
    Von Harri Czepuck