29.01.2008 / Titel / Seite 1

Chaostage in Wiesbaden

Rainer Balcerowiak
Mit einer Mischung aus Trotz, Ratlosigkeit und Realitätsverweigerung reagierten am Montag Vertreter der Parteien auf das hessische Wahlergebnis. Der mit einem Minus von zwölf Prozent regelrecht abgestürzte Noch-Ministerpräsident Roland Koch (CDU) und der Generalsekretär der Partei, Ronald Pofalla, sowie die Bundesvorsitzende Angela Merkel konstatierten einen »klaren Regierungsauftrag« für die Union. Eine große Koalition sei allerdings »nur sehr schwer vorstellbar«, räumte Koch ein.

Ein derartiges Bündnis wollten am Montag auch SPD-Vertreter ausschließen. Es gebe »eine klare Mehrheit jenseits der CDU in Hessen«, und die SPD habe mit ihrer Spitzenkandidatin Andrea Ypsilanti einen »sensationellen, großartigen Wahlerfolg« erzielt, auf dessen Grundlage sie jetzt eine Regierung bilden könne, sagte der Generalsekretär des hessischen SPD-Landesverbandes Norbert Schmitt in Wiesbaden.

Doch die angestrebte Koalition mit den Grünen hätte keine Mehrheit im neuen hessis...



Artikel-Länge: 3372 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe