07.01.2008 / Feuilleton / Seite 12

Wie man bedeutend wird

Lucas Cranach der Ältere war der Andy Warhol der Reformation. Eine Ausstellung im Städel Museum in Frankfurt/Main

Matthias Reichelt
Die Plastizität und Farbigkeit seiner Porträts sind einzigartig und wirken auch heute noch sehr modern. Die Gesichter seiner höfischen Auftraggeber und des Adels sind kaum idealisiert, sondern sehr realistisch gehalten. Manchmal tragen sie fast schon Züge der Fratzenhaftigkeit. Lucas Cranach, 1472 in Kronach (deshalb wahrscheinlich der Name Cranach) geboren und 1553 im stattlichen Alter von 81 Jahren in Weimar gestorben, avancierte zu dem – neben Albrecht Dürer und Hans Holbein – einflußreichsten Maler in der Zeit der Reformation. So hat sein Porträt von Martin Luther das mediale Bild des Reformators bis heute entscheidend geprägt. Cranach galt als Freund des Reformators, was ihn jedoch nicht davon abhielt, auch für die Gegner der Reformation Bilder zu produzieren. Neben der außerordentlichen Qualität seine Figuration, seiner Landschaften, den gewagten Perspektiven und der beeindruckenden Farbgebung hat es Cranach vermocht, sich in einer Kombination aus G...

Artikel-Länge: 4696 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe