Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Montag, 27. Mai 2019, Nr. 121
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
17.11.2007 / Inland / Seite 8

»Ver.di vertritt unsere Interessen nicht mehr«

Fahrer der Münchner Verkehrsgesellschaft sauer über neuen Tarifvertrag. Viele wechseln zur GDL. Ein Gespräch mit Ricardo Uhlmann

Daniel Behruzi
* Ricardo Uhlmann ist Vorsitzender der GDL-Ortsgruppe Stadtverkehr München

Eine Reihe von U-Bahn-, Tram- und Busfahrern der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) sind kürzlich von ver.di zur Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) übergetreten. Um wie viele Beschäftigte handelt es sich?

Die Zahl liegt im dreistelligen Bereich. Ver.di macht keine Angaben darüber, wie viele aus der Gewerkschaft ausgetreten sind. Auch wir nennen deshalb keine konkreteren Zahlen.

Aus welchem Grund sind die Beschäftigten übergetreten?

Die Unzufriedenheit der U-Bahn-, Bus- und Tramfahrer betrifft vor allem den in Bayern zum 1. Juli dieses Jahres in Kraft getretenen Tarifvertrag Nahverkehr (TV-N), der eine Reihe von Verschlechterungen enthält. Die Kollegen haben gesehen, daß ver.di ihre Interessen nicht mehr so vertritt, wie das eine Gewerkschaft eigentlich tun sollte –und haben die Konsequenz daraus gezogen.

Welche Folgen hat der neue Tarifvertrag für die Beschäftigten?

Un...


Artikel-Länge: 4494 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €