05.10.2007 / Ausland / Seite 7

Offensive in Chiapas

Polizei und Paramilitärs in Mexiko gehen gegen Unterstützer der EZLN-Guerilla vor. Streit um Ländereien und Ressourcen

Luz Kerkeling, Mexiko-Stadt
Im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas spitzen sich die Auseinandersetzungen zwischen Regierungsvertretern und Unterstützern der Guerilla zu. Das »Zentrum für politische Analyse und soziale und wirtschaftliche Forschungen« (Capise) wies unlängst auf eine »heftige Offensive« hin. Die mit der »Zapatistischen Armee zur Nationalen Befreiung« (EZLN) sympathisierenden Gemeinden erlitten andauernd »brutale Angriffe der mexikanischen Regierung«, heißt es in dem Bericht, der vom Capise vor wenigen Tagen in San Cristóbal de las Casas vorgestellt wurde. Hinter der Offensive wird der Versuch vermutet, Ländereien der zapatistischen Gemeinden zurückzuerobern. So solle die de facto existierende Autonomie zurückgedrängt werden.

Die EZLN hat in den vergangenen Jahren über 100000 Hektar Land besetzt und an Tausende Familien verteilt. Seit Februar 1994 kämpft sie mit zivilen Mitteln um eine Verbesserung der sozialen Situation. 2003 wurden in diesem Zusam...

Artikel-Länge: 2941 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe