Gegründet 1947 Mittwoch, 19. Juni 2019, Nr. 139
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
18.07.2007 / Inland / Seite 4

Verwaltete Armut

Zumindest an Sozialgerichten schafft Hartz IV sichere Beschäftigungsverhältnisse. Mit einem Rückgang der Klagen ist nicht zu rechnen

Sebastian Wessels
Als harmloser Scherz mögen die einleitenden Worte gedacht gewesen sein, mit denen Michael Kanert am Dienstag vormittag die Halbjahresbilanz seines Hauses zusammenfaßte, vielleicht sogar als politische Kritik. Seinen Zuhörern jedoch blieb das Lachen im Halse stecken, als er erklärte, »das Wachstum« sei »auch bei uns angekommen«; seit Anfang 2006 habe sich »unser wichtigstes Marktsegment verdoppelt«. Denn was er hier in der Sprache wirtschaftlichen Erfolgs präsentierte, war das genaue Gegenteil – es ging um die Menge von Hartz-IV-Fällen am Berliner Sozialgericht, dessen Sprecher Kanert ist. Waren im Januar 2006 noch 748 Klagen von Betroffenen gegen die sogenannten Jobcenter eingereicht worden, zählte man im vergangenen Monat 1405 neue Fälle. Die »Hartz-IV-Quote« des Gerichts lag im ersten Halbjahr 2007 bei 55 Prozent – das heißt, in mehr als jedem zweiten der 14136 neuen Fälle des Halbjahres ging es um Klagen wegen der Zusammenlegung von Arbeitslosen- und S...

Artikel-Länge: 3530 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €