Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Mittwoch, 28. September 2022, Nr. 226
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
11.07.2007 / Inland / Seite 5

Zugmaschine im Schlepp

Finanzexperte der Linken im Berliner Abgeordnetenhaus diskutierte mit Parteibasis und Initiatoren der Volksbegehren gegen Privatisierungen

Peter Steiniger
Pro oder kontra Volksbegehren gegen Privatisierung lautete die Frage am Montag abend in der »Roten Insel« im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg. Eingeladen waren Carl Wechselberg, Sprecher der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus für Haushalts- und Finanzpolitik, sowie die Juristin Sabine Finkenthei und Thomas Rudek als Vertreter des Bündnisses gegen Privatisierungen. Letztere wollen mit zwei Volksbegehren, die Mitte Juni gestartet wurden, eine Offenlegung der Verträge zu den teilprivatisierten Wasserbetrieben und eine Novellierung des Berliner Sparkassengesetzes durchsetzen. Die Linke in Berlin hatte die Unterstützung der Aktion vor zwei Wochen auf ihrem Gründungsparteitag nach Interventionen des Landesvorsitzenden Klaus Lederer und des Wirtschaftssenators Harald Wolf mehrheitlich abgelehnt.
Rudek sieht das Volksbegehren zu den Wasserbetrieben als einen Schritt zur Rekommunalisierung. Die Teilprivatisierung sichere den Konzernen RWE und Veolia über Jahrzeh...

Artikel-Länge: 3538 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

21,90 Euro/Monat Soli: 29,90 €, ermäßigt: 14,90 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €