Gegründet 1947 Freitag, 30. Oktober 2020, Nr. 254
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
03.04.2007 / Inland / Seite 5

Widerstand gegen Niedriglohnsektor Uni

Mitgliederversammlung des BdWi in Hannover befaßte sich mit dem Boom unsicherer Beschäftigungsverhältnisse an den Hochschulen

Sebastian Wessels
Sind wir nicht alle ein bißchen prekär?« Diese Frage dränge sich bei der »haarsträubenden Konjunktur« förmlich auf, die das Wort »prekär« derzeit erfahre. Mat­thias Neis von der Universität Jena warnte in seinem Referat davor, aus »Prekarität« einen Gemeinplatz zu machen. Es handele sich um die »Gefahr, von der materiellen, kulturellen und sozialen Teilhabe ausgeschlossen zu werden«.

Neis' Vortrag eröffnete am Sonntag die diesjährige Mitgliederversammlung des Bundes demokratischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler (BdWi) in Hannover, die unter dem Motto »prekäre Wissenschaft« stand. Der BdWi war 1968 von kritischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern gegründet worden, die an der Seite der Studentenbewegung für eine Demokratisierung der Gesellschaft und insbesondere der Hochschulen eintraten. Heute bedrohe der neoliberale Umbau der Arbeitswelt nicht nur die an den Hochschulen Beschäftigten, so Neis, sondern auch die Autonomie der Wissenschaft s...

Artikel-Länge: 3238 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €