12.03.2007 / Thema / Seite 10

Unheilige Allianz

Nachrichtendienste der Allierten und Machtträger aus Geheimdienst und Polizei des ehemaligen Nazideutschland entfachten den Kalten Krieg

Klaus Eichner und Gotthold Schramm
»Angriff und Abwehr. Die deutschen Geheimdienste nach 1945«. So lautet der Titel eines 640 Seiten umfassenden Buches, das diese Woche im Verlag edition ost erscheint. Darin wird ein Blick auf die Entstehungsgeschichte der Dienste in West und in Ost und deren Gründergeneration geworfen. Die Untersuchung offenbart: 1945 gab es keine Stunde Null– die Antikommunisten auf der einen Seite machten weiter wie bisher und hatten dabei die Unterstützung der Westmächte. Und auf der anderen Seite: Ihre alten Gegner, nunmehr aus den faschistischen Lagern und Zuchthäusern befreit oder aus dem Exil zurückgekehrt, widersetzten sich wie gehabt dem antikommunistischen Staatsterror. »Wir haben ja nicht gegen Feindbilder operiert. Wir hatten wirkliche Feinde«, wird Markus Wolf auf dem Buchdeckel zitiert. Der Sammelband berichtet von ungebrochenen, bis heute fortdauernden Traditionen. Das machen die beiden Herausgeber Klaus Eichner und Gotthold Schramm – die ihr Buch auf der M...

Artikel-Länge: 20697 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe