Gegründet 1947 Freitag, 22. März 2019, Nr. 69
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
23.11.2006 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Tückischer Tarifvertrag

Kommunale Arbeitgeberverbände fordern Ausweitung der Wochenarbeitszeit auf über 40 Stunden. Gewerkschaft in der Defensive

Daniel Behruzi
Der Druck auf die Einkommen und Arbeitsbedingungen im öffentlichen Dienst läßt nicht nach. Erst am 1. November trat das nach monatelangen Arbeitskämpfen ausgehandelte neue Tarifrecht für die Beschäftigten der Bundesländer in Kraft. In diesem akzeptierte ver.di eine Verlängerung der wöchentlichen Arbeitszeiten, die je nach Bundesland unterschiedlich ausfällt. Die kommunalen Arbeitgeber wollen nun nachziehen.

Die zwischen Gewerkschaft und Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) getroffene Vereinbarung nimmt die im Februar 2006 jeweils tatsächlich bestehenden durchschnittlichen Arbeitszeiten – die für Neueingestellte in den meisten Bundesländern zuvor ausgeweitet worden waren – zur Grundlage, um die Arbeitszeit in jedem Bundesland separat zu berechnen. Das Ergebnis: Während in Schleswig-Holstein 38 Stunden und 43 Minuten gearbeitet wird, sind es in Baden-Württemberg 39,5 und in Bayern gar 40 Stunden und sechs Minuten. Letzteres will nun auch die Vereinigung ...

Artikel-Länge: 4743 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €