12.10.2006 / Feuilleton / Seite 12

Energiesparlampen

»Eine unbequeme Wahrheit« – Niemals wurde die Frage nach dem Überleben der menschlichen Gattung unterhaltsamer gestellt

Matthias Becker
Guten Abend! Ich war eine Weile lang der nächste Präsident der Vereinigten Staaten.« So locker beginnt Al Gore seinen Vortrag über die drohende Klimakatastrophe, so beginnt auch »Eine unbequeme Wahrheit«, eine Filmdokumentation über den Mann und seine Mission. Bekanntlich verlor der Stellvertreter William Clintons im Jahr 2000 die Präsidentschaftswahlen gegen ­George W. Bush mit einem äußerst knappen Ergebnis. Noch heute sind viele Amerikaner überzeugt, daß es bei der entscheidenden Abstimmung im Bundesstaat Florida nicht mit rechten Dingen zuging. Dennoch akzeptierte Gore das Ergebnis und verdingt sich seitdem als Vortragsreisender in Sachen Klimaschutz. Der Film besteht im wesentlichen aus einer faktenreichen Rede, die Gore mit zahlreichen computeranimierten Statistiken und dokumentarischen Bildern unterfüttert. Er erklärt anschaulich, wie sich das Klima durch den weiter steigenden Ausstoß von Kohlenstoff verändert und widerlegt mit vielen Indizien jene...

Artikel-Länge: 4765 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe