20.09.2006 / Thema / Seite 10

Realpolitische Alternativen

Debatte: Argumente der Gegner einer universellen Grundsicherung führen in die Sackgasse

Manuel Emmler, Frank Geraets und Thomas Poreski
  • Im Rahmen der Debatte um ein bedingungsloses Grundeinkommen veröffentlichte jW am vergangenen Freitag unter der Überschrift »Solidaritätsprinzip aufrechterhalten« einen Artikel von Michael Schlecht, Chefvolkswirt beim ver.di-Bundesvorstand und Mitglied der WASG. Schlecht wies in seinem Beitrag auf fundamentale Mängel von Konzepten für eine universelle Grundsicherung hin, die gegenwärtig im akademischen Bereich aber auch parteiübergreifend diskutiert werden. Es entgegnen ihm im folgenden drei Mitglieder der Grünen, die für ihre Partei ein entsprechendes Modell erarbeitet haben.



Solidarität ist das Prinzip wechselseitiger Haftung, das auf Gegenseitigkeit oder Verantwortlichkeit füreinander beruht. Auf diesem Prinzip ist auch unser Sozialstaat aufgebaut. Nach dem Motto »Einer für alle, alle für einen« finanziert die Allgemeinheit zahlreiche zielgruppenspezifische Sozialleistungen und Steuervergünstigungen, wie Kinderfreibeträge oder das Ehegattensplitti...


Artikel-Länge: 17097 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe