11.09.2006 / Schwerpunkt / Seite 3

Die Pfannenkuchen-Theorie des 11. September

Der Zusammenbruch der Twintowers läßt sich mit dem Einschlag der beiden Flugzeuge nicht befriedigend erklären

Gerhard Wisnewski
Warum sind die Doppeltürme des Worldtradecenters am 11. September 2001 eingestürzt? Der Spiegel antwortet: Stahl verliere eben bei 1000 Grad 90 Prozent seiner Festigkeit, und Experten gingen davon aus, »daß es in der Spitze tatsächlich bis zu 1000 Grad heiß war«. Danach soll der Stahl nachgegeben haben, Geschoß auf Geschoß gefallen sein, bis das World Trade Center bis zum »Ground Zero« zusammengebrochen sei, so die offizielle »Pfannenkuchen«-Theorie. »Der Stahl war wahrscheinlich Temperaturen von nur 250 Grad ausgesetzt«, befand dagegen ein Experte von Underwriters Laboratories, eine Art »TÜV«-Labor, das den Stahl vor dem Bau des World Trade Centers auf seine Belastbarkeit testete. Sein Name: Kevin Ryan. Seine Aussagen kennt jeder, der sich ein bißchen mit der Materie beschäftigt hat. »Sollte Stahl in den Gebäuden weich geworden oder geschmolzen sein, stimmen wir wohl alle darin überein, daß dies sicher nicht aufgrund irgendwelcher Kerosin-Brände geschah,...

Artikel-Länge: 3649 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe