31.08.2006 / Inland / Seite 5

Zum Wohl der Wirtschaft

Bundesregierung will mit Forschung angeblich Arbeitslosigkeit bekämpfen

Matthias Becker
Die Bundesregierung will ihre Forschungspolitik der nächsten Jahre unter das Motto »High-Tech-Strategie für Deutschland« stellen. Wie Ressortchefin Annette Schavan (CDU) am Mittwoch in Berlin vor Journalisten erläuterte, beginnen ab September verschiedene Programme, die die Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen verbessern sollen.

Kritik an ihren Vorstellungen kam prompt aus der Linksfraktion des Bundestages. Deren forschungspolitische Sprecherin Petra Sitte bemängelte, das zentrale Problem von Schavans »High-Tech-Strategie« sei, daß die »Investition in die Köpfe als ihr wesentlicher Bestandteil nicht mehr als eine Worthülse bleibt«.

»Wir wollen die Lücke zwischen Entwicklung und Verwertung schließen«, sagte Schavan. Durch »neue Wege der Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft« sollen die »Zukunftsmärkte Logistik, Biotechnologie und Informations- und Kommunikationstechnik« in Deutschland gestärkt werden. Weitere Schwerpunkte lie...



Artikel-Länge: 3717 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe