31.07.2006 / Thema / Seite 10

Expandierendes Imperium

Bertelsmann: Die Republik entdeckt einen Machtfaktor. Der Konzern und seine verborgene Geschichte (Teil I)

Thomas Barth
Es ist kein Wunder, daß Beobachter deutscher Machteliten den Medienmogul Reinhard Mohn heute für den mächtigsten Mann Deutschlands halten. Nicht nur kontrolliert Mohn einen Großteil der medialen Öffentlichkeit, über seine Stiftung schiebt er sich auch scheinbar unaufhaltsam in den Bereich der öffentlichen Verwaltung und der Politik vor.

Die Familie Mohn machte jüngst Schlagzeilen durch den 4,5 Milliarden Euro teuren Rückkauf des Aktienpakets vom belgischen Bankenbaron Albert Frère – es entspricht 25,1 Prozent der Firmenanteile. Nun hält die Familie des Patriarchen Reinhard Mohn, der im Juni, von der Öffentlichkeit kaum beachtet, seinen 85. Geburtstag beging, 23,1 Prozent und ihre Bertelsmann-Stiftung stimmrechtslose 76,9 Prozent der Bertelsmann AG. Über die Bertelsmann Verwaltungsgesellschaft (BVG) beherrscht die Mohn-Familie die Stimmrechte zu 100 Prozent.

Die Stiftung dient dem Mohn-Milliardärsclan, um Erbschaftssteuern zu vermeiden und den Konzern dennoc...



Artikel-Länge: 21513 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe