05.07.2006 / Ausland / Seite 3

Terror gegen die Bevölkerung im Gazastreifen

Israels Invasion nimmt vor allem die palästinensische Infrastruktur ind Visier

Mohammed Omer, Rafah
Die israelischen Truppen kamen mit Panzern und Bulldozern aus dem Süden des Gazastreifens. Angeblich sucht die Armee im Rahmen ihrer Offensive unter dem Namen »Sommerregen« nach ihrem Soldaten Gilad Schalit. Der 19jährige Soldat war bei dem Angriff des palästinensischen Widerstandes auf einen israelischen Militärposten gefangengenommen worden. Von der Stellung aus war die Bevölkerung im Gazastreifen seit Wochen mit Granaten beschossen worden. Weil der palästinensische Widerstand den Posten ausgehoben hat, sah sich das israelische Militär offenbar blamiert und schwor Rache. Kollektive Bestrafung ist die bevorzugte Methode.


Die Geschehnisse vom September 2005 scheinen unendlich fern. Damals hatte sich die israelische Armee aus dem Gazastreifen zurückgezogen, um an den Grenzen Stellung zu beziehen. Damals jubelten die Palästinenser in den Straßen. Sie schwenkten Fahnen und glaubten, die Demütigungen an den Checkpoints, das endlose Warten und die täglichen Übe...


Artikel-Länge: 3196 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe