Gegründet 1947 Dienstag, 18. Juni 2019, Nr. 138
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
03.06.2006 / Ausland / Seite 6

Export von Öl und Frieden

Chávez warb bei der OPEC um Unterstützung seines Kurses

Maxim Graubner / Anna Krämer, Caracas

Die Organisation der Erdöl exportierenden Länder (OPEC) will die Fördermenge vorerst auf unvermindert hohem Niveau belassen. Damit wiesen die Vertreter der Mitgliedsstaaten auf ihrem außerordentlichen 141. Treffen am Donnerstag in Caracas sowohl den Wunsch der Industrienationen zurück, die Ölfördermengen zu erhöhen, als auch den Venezuelas, die Fördermengen zu verringern. Das Gipfeltreffen der Ölminister wurde durch eine Rede des venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez Frias eröffnet. Die Plätze der irakischen Delegation blieben ohne offizielle Begründung leer.

Die Entscheidung der Minister wurde damit begründet, daß auf dem Ölmarkt seit der letzten Begutachtung durch die OPEC keine bedeutenden Veränderungen aufgetreten seien. Auf der abschließenden Pressekonferenz teilte der derzeitige Präsident der OPEC und nigerianische Ölminister Edmund Daukoru mit, daß weiterhin ein Überangebot auf ...

Artikel-Länge: 2860 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €