Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Montag, 6. Juli 2020, Nr. 155
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
16.05.2006 / Inland / Seite 4

Täglich ein neuer Skandal

Regierung will, daß der BND die Finger von Journalisten läßt

Das Bundeskanzleramt hat dem Bundesnachrichtendienst (BND) am Montag verboten, was eigentlich ohnehin verboten war: Er darf keine Journalisten mehr bespitzeln, um undichte Stellen in den eigenen Reihen zu stopfen. Das Kanzleramt habe dem Auslandsgeheimdienst am Montag eine entsprechende Anweisung erteilt, erklärte Regierungssprecher Ulrich Wilhelm in Berlin. Auch die Anwerbung von Journalisten »zur Eigensicherung« sei künftig verboten.

Die Bundesregierung zieht damit eine erste Konsequenz aus einem noch geheimen Bericht des Sonderermittlers Gerhard Schäfer für das Parlamentarische Kontrollgremium (PKG). Darin ist die Rede davon, daß es weitaus mehr Fälle der Bespitzelung von Journalisten durch den Bundesnachrichtendienst seit 1996 bis in die jüngste Zeit gegeben hat, als bisher bekannt.

Wilhelm begründete die Anweisung damit, die Pressefreiheit sei ein...

Artikel-Länge: 2766 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk! Am Wochenende für 2,20 €.