Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Sa. / So., 18. / 19. Mai 2019, Nr. 114
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
27.04.2006 / Ansichten / Seite 8

»Viele Studierende sind unsolidarischer geworden«

Nicht wenige Kinder reicher Eltern sehen durch die Ausgrenzung von Arbeiterkindern von den Universitäten ihre Interessen geschützt. Ein Gespräch mit Andreas Kemper

Ralf Wurzbacher
Andreas Kemper ist Referent für finanziell und kulturell benachteiligte Studierende (»Arbeiterkinderreferat«) im Allgemeinen Studierendenausschuß (AStA) der Universität Münster und Mitorganisator der Tagung »klasse.bildung.klassenbildung« vom 28. bis 30. April im Studentenwerk Münster.

Infos im Internet: www.klassenbildung.de

Zu den Veranstaltern des anstehenden Bildungskongresses in Münster gehört unter anderem der studentische Dachverband »fzs«. Seit wann spricht man in der organisierten Studierendenschaft im Zusammenhang mit dem Bildungssystem so unbefangen von »Klassen«?

Noch vor kurzem wurde diese Terminologie wegen ihres angeblich abschreckenden Charakters abgelehnt. Angesichts der Rückzugsgefechte, die die Studierendenschaften Schritt für Schritt verlieren, und der Angriffe seitens der Bundes- und Landesregierungen werden jedoch verharmlosende Begriffe wie »Durchlässigkeit« im Bildungssystem...

Artikel-Länge: 4293 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €