20.02.2006 / Ansichten / Seite 2

»Gebühren sind eine versteckte Steuer«

Für die Rückmeldung an die Berliner Unis sind 50 Euro zuviel, befand das Oberverwaltungsgericht. Der reine Verwaltungsakt kostet nur ein Fünftel. Ein Interview mit Mathias Hofmann

Ralf Wurzbacher
Mathias Hofmann studiert Energietechnik und ist Mitarbeiter des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) der Technischen Universität Berlin

Nach einer Entscheidung vom Mittwoch hält das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin die seit 1996 erhobenen sogenannten Rückmeldegebühren in Höhe von 50 Euro an Berliner Hochschulen für verfassungswidrig. Haben Sie das erwartet?

Selbstverständlich! Seit zehn Jahren ist diese Entscheidung überfällig. Die Freude über die Eindeutigkeit des Urteils ist außerordentlich groß. Das Gericht kommt zu der Erkenntnis, daß die Gebühr in einem groben Mißverhältnis zu dem Zweck der Kostendeckung steht. Die Bearbeitung einer Rückmeldung bei den Hochschulen verursacht nur einen durchschnittlichen Verwaltungsaufwand von 11,42 Euro. Mit 50 Euro beträgt die Gebühr damit fast das Fünffache. Ein endgültiges Urteil kann jedoch nur vom Bundesverfassungsgericht (BVerfG) getroffen werden.

Das Gericht leitet die Klagen zweier Studier...

Artikel-Länge: 4083 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe