30.12.2005 / Feuilleton / Seite 12

Krise und Strategie

Grundkurs Arbeiterklasse mit Beverly Silver (Teil 4): verflixte »fixes«

Peer Schmitt

Marx war bekanntlich der Auffassung, daß sich das Kapital vor allem durch einen »Werwolfs-Heißhunger nach Mehrarbeit« auszeichne. Neben diesem, heißt es an gleicher Stelle, sei alles andere – das Allzumenschliche: Bildung, geistige Entwicklung, Freizeit, ja selbst basale physische Reproduktion – »reiner Firlefanz« (MEW 23, S. 280).

Derselbe Marx bemerkt in den »Grundrissen ...«, die Steigerung der Arbeitsproduktivität, sprich der technische Fortschritt, führe tendenziell dazu, daß »der Arbeiter neben den Produktionsprozeß tritt, statt sein Hauptagent zu sein«. An diesem Punkt würde »die Surplusarbeit der Masse« aufhören, »Bedingung für die Entwicklung des allgemeinen Reichtums zu sein«. Anders gesagt: Sozialismus.

Unauflösbarer Widerspruch der kapitalistischen Produktionsweise: Der Hunger nach immer mehr Mehrarbeit führt über den Umweg der Konkurrenz zwischen den einzelnen Werwölfen zu immer höherer Arbeitsproduktivität, die wiederum »die Arbeit in ...



Artikel-Länge: 5434 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe