10.12.2005 / Feuilleton / Seite 12

Was Vorrang hat

Das Neue Deutschland sorgt sich zusammen mit einer rechten NGO um die Pressefreiheit auf Kuba

Günter Platzdasch

Der alte Peter Scholl-Latour bewahrte Donnerstag abend in »Berlin Mitte« bei Maybritt Illner mehr Durchblick als mitten in Berlin ein Redakteur von Neues Deutschland bei der Gestaltung der Donnerstagsausgabe. In der Diskussion über CIA-Aktivitäten gab Scholl-Latour Putin recht, endlich gegen einige »NGO« vorzugehen. Denn inzwischen sei offensichtlich, daß manche Nicht-Regierungs- bzw. Nicht-Staatlichen-Organisationen Wühlarbeit in US-Interesse betreiben würden. Den Lorbeer für den Sieg der »Orange-Revolution« in der Ukraine beansprucht eine US-amerikanische Werbeagentur.

Zu solchen Propagandawaffen der USA gehört die während des Kalten Krieges in der Nähe der CIA-Niederlassung in Frankfurt am Main angesiedelte Internationale Gesellschaft für Menschenrechte IGfM. Das ND würdigte ausgerechnet diese Organisation als Kronzeugin in der Anklage Kubas wegen fehlender Pressefreiheit.

Ende der achtziger Jahre arbeitete ich für diese Gesellschaft rechter Me...



Artikel-Länge: 3824 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe