Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. Mai 2019, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
03.12.2005 / Ausland / Seite 7

Boykott der Demokratie

In Venezuela finden am Sonntag Parlamentswahlen statt. Teile der Opposition bleiben der Abstimmung fern. Beginnt neues Kapitel der Destabilisierung?

Harald Neuber

Sie heißen »Demokratische Aktion« oder »Zuerst Gerechtigkeit« – doch diese Namen sind bei der Opposition in Venezuela keineswegs Programm. Wenige Tage vor den Parlamentswahlen am Sonntag hatten mehrere Gruppen ihren Boykott erklärt. Bereits am Dienstag hatten die Gruppen Acción Democrática (Demokratische Aktion, sozialdemokratisch), Copei (christdemokratisch) und Proyecto Venezuela (Projekt Venezuela) bekanntgegeben, sich nicht zur Wahl zur stellen. Nach anfänglichem Zögern schloß sich Ende der Woche auch die rechtsgerichtete Gruppierung Primero Justícia an.

Als Grund wurde eine angeblich »mangelnde Transparenz« des Wahlprozesses angegeben. Die Entscheidung zum Boykott erfolgte jedoch, kurz nachdem die jüngsten Umfrageergebnisse veröffentlicht wurden. Demnach kann das Regierungslager der Bewegung Fünfte Republik (MVR) von Präsident Hugo Chávez mit über 50 Prozent der Stimmen rechnen. Die prognostizierte Wahlbeteiligung liegt m...

Artikel-Länge: 2924 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €