Gegründet 1947 Freitag, 22. November 2019, Nr. 272
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
11.08.2005 / Inland / Seite 8

Politischer Rostbrater des Tages

Wurstbude am Mahnmal

Das »Denkmal für die ermordeten Juden Europas« in Berlin hat einen neuen Nachbarn bekommen: »1. Wurstbude am Mahnmal« titelte Bild Berlin-Brandenburg und fragte: »Darf man am Ort des Gedenkens wirklich einen Imbiß aufstellen?«. Waltraud und Peter Kuke mit ihrem Enkel Daniel beantworteten die Bild-Frage mit: »Wir haben Hunger – da schmeckt’s auch am Mahnmal.« Das belgische Ehepaar Craen war »entsetzt von der Würstchenbude neben der Gedenkstätte«.

Ähnliches dürfte folgen: Karussellbetreiber, Tiervorführer, Eisverkäufer etc. Was soll außer Peinlichkeit entstehen, wo Lea Rosh sich etwas ausdenkt? Den Backenzahn eines ermordeten Juden aus dem ...

Artikel-Länge: 2038 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €