junge Welt: Jetzt am Kiosk!
Gegründet 1947 Sa. / So., 18. / 19. Mai 2024, Nr. 115
Die junge Welt wird von 2751 GenossInnen herausgegeben
junge Welt: Jetzt am Kiosk! junge Welt: Jetzt am Kiosk!
junge Welt: Jetzt am Kiosk!
09.08.2005 / Feuilleton / Seite 13

Kameradschaftshilfe

Deutsche Polizisten waren Mörder und Faschisten: Stefan Klemp legt ein Buch über die ignorierten Kriegsverbrechen der Polizeibataillone vor

Thomas Roth

Der Weg vom Kasernenalltag zum Kriegsverbrechen war nicht weit. Bereits wenige Monate nach Beginn des Zweiten Weltkriegs wurde das »Ausbildungsbataillon A« der Kölner Ordnungspolizei nach seiner Umwandlung in das Polizeibataillon 309 »gen Osten« in Marsch gesetzt. Zunächst in Polen stationiert, drang es nach dem Überfall auf die Sowjetunion im Schatten der Wehrmacht auf damals belorussisches Gebiet vor. Der Kommandeur der Einheit hatte die Polizeibeamten zuvor noch auf ihre künftige Aufgabe eingeschworen: den »rücksichtslosen Kampf« gegen »Bolschewismus« und besonders gegen »das Judentum«. Am 27. Juni 1941 erreichte das Bataillon die Stadt Bialystok, deren Bewohner größtenteils jüdischen Glaubens waren. Als die Kompanieführer der Einheit den Befehl ausgaben, das jüdische Viertel zu durchsuchen, war dies der Auftakt für ein Massaker. Die Polizisten brachen willkürlich in die Häuser der Opfer ein, beraubten, verspotteten und demütigten sie, ermordeten zahlreiche Juden noch in den Wohnungen und nahmen Exekutionen auf offener Straße vor. Schließlich trieben die Polizisten mehrere hundert Menschen in die örtliche Synagoge und steckten diese in Brand. Die Männer des Bataillons 309 bildeten einen Ring um das Gebäude und warteten unter den Schreien der Eingeschlossenen: Wer aus der Synagoge zu flüchten versuchte, wurde per Maschinengewehr niedergestreckt. Zwei Wochen nach dem eigenmächtig durchgeführten Mord an etwa 2 000 Menschen verlieh der zuständige Wehrmachtskommandeur den eifrigsten Akteuren des Massakers Orden für den »Kampfeinsatz«.


Gegenmittel

Die Verbrechen des Polizeibataillons 309 sind durch die Publikationen des Journalisten Heiner Lichtenstein schon längere Zeit bekannt, ebenso wie die Morde anderer Ordnungspolizeieinheiten, die von Christopher Browning u. a. erforscht worden sind. Doch wie viele der weit über 100 Bataillone am Nazi-Vernichtungskrieg beteiligt waren, war lange Zeit unklar. Stefan Klemp, Historiker und Mitarbeiter des Simon Wiesenthal Centers, hat sich daran gemacht, d...




Der Weg vom Kasernenalltag zum Kriegsverbrechen war nicht weit. Bereits wenige Monate nach Beginn des Zweiten Weltkriegs wurde das »Ausbildungsbataillon A« der Kölner Ordnungspolizei nach seiner Umwandlung in das Polizeibataillon 309 »gen Osten« in Marsch gesetzt. Zunächst in Polen stationiert, drang es nach dem Überfall auf die Sowjetunion im Schatten der Wehrmacht auf damals belorussisches Gebiet vor. Der Kommandeur der Einheit hatte die Polizeibeamten zuvor noch auf ihre künftige Aufgabe eingeschworen: den »rücksichtslosen Kampf« gegen »Bolschewismus« und besonders gegen »das Judentum«. Am 27. Juni 1941 erreichte das Bataillon die Stadt Bialystok, deren Bewohner größtenteils jüdischen Glaubens waren. Als die Kompanieführer der Einheit den Befehl ausgaben, das jüdische Viertel zu durchsuchen, war dies der Auftakt für ein Massaker. Die Polizisten brachen willkürlich in die Häuser der Opfer ein, beraubten, verspotteten und demütigten sie, ermordeten zahlreiche Juden noch in den Wohnungen und nahmen Exekutionen auf offener Straße vor. Schließlich trieben die Polizisten mehrere hundert Menschen in die örtliche Synagoge und steckten diese in Brand. Die Männer des Bataillons 309 bildeten einen Ring um das Gebäude und warteten unter den Schreien der Eingeschlossenen: Wer aus der Synagoge zu flüchten versuchte, wurde per Maschinengewehr niedergestreckt. Zwei Wochen nach dem eigenmächtig durchgeführten Mord an etwa 2 000 Menschen verlieh der zuständige Wehrmachtskommandeur den eifrigsten Akteuren des Massakers Orden für den »Kampfeinsatz«.

Artikel-Länge: 7181 Zeichen

Uneingeschränkter Zugriff auf alle Inhalte: Erleben Sie die Tageszeitung junge Welt in gedruckter oder digitaler Form – oder beides kombiniert.

Nachrichtenauswahl und -aufbereitung erfordern finanzielle Unterstützung. Die junge Welt finanziert sich größtenteils durch Abonnements. Daher bitten wir alle regelmäßigen Leser unserer Artikel um ein Abonnement. Für Neueinsteiger empfehlen wir unser Online-Aktionsabo: Einen Monat lang die junge Welt als Onlineausgabe bereits am Vorabend auf jungewelt.de und als App für nur sechs Euro lesen. Das Abo endet automatisch, keine Kündigung erforderlich.

Dein Abo zählt!

Weitere Optionen unter: www.jungewelt.de/abo.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

50,70 Euro/Monat Soli: 64,70 €, ermäßigt: 33,70 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

25,70 Euro/Monat Soli: 36,70 €, ermäßigt: 16,70 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

50,70 Euro/Monat Soli: 64,70 €, ermäßigt: 33,70 €