22.07.2005 / Thema / Seite 10

Aufstand des Gewissens

Das Irak-Tribunal in Istanbul. Eine Nachbetrachtung sowie Auszüge aus der Erklärung des Weltgerichts

Wolfgang Richter / Elmar Schmähling

US-Präsident Bush erklärte kurz vor dem Irak-Krieg im konservativen American Enterprise Institut, daß »ein neues Regime im Irak (...) als ein dramatisches und inspirierendes Beispiel der Freiheit für die anderen Nationen der Region wirken« würde. Damit hatte er sich öffentlich von anderen Kriegsgründen wie Terrorismus oder Massenvernichtungswaffen verabschiedet und ungeschminkt und in beabsichtigter Konfrontation mit dem Völkerrecht einen politischen Systemwechsel im Irak, und im gesamten Mittleren Ostens zum Kriegsziel erklärt.

Wie hieß es erst vor wenigen Tagen in Turkish Daily News: »Die Türkei ist die Brücke zwischen der NATO und den Krisenregionen.« Welcher Ort bot sich also mehr an als Istanbul mit seinem Genius Loci, um ein Welttribunal über den Irak-Krieg abzuhalten, das Ende Juni – initiiert von einer engagierten Gruppe türkischer Friedensbewegter – im Areal des geschichtsträchtigen Topkapi-Palastes stattfand. Arundhati Roy, die Schriftstelleri...

Artikel-Länge: 17898 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe