02.05.2005 / Feuilleton / Seite 15

Unruhezyklen

Ein Buch über Arbeiterunruhen und weltweite Gegenbewegungen des Kapitals seit 1870 sagt: Das Konfliktpotential bleibt

Arnold Schölzel

Das Buch von Beverly J. Silver »Forces of Labor. Arbeiterbewegungen und Globalisierung« erschien 2003 auf englisch und soeben auf deutsch. Es könnte die Diskussion über das Verhältnis von Kapital und Arbeit in der Gegenwart auch im deutschsprachigen Raum entschieden beleben. Dafür sprechen drei Gründe: Erstens beruht die Arbeit auf einer jahrzehntelangen Forschungsarbeit über die Politische Ökonomie der globalen kapitalistischen Wirtschaft, das heißt, es handelt sich nicht um eine ideologische Kopfgeburt, sondern um die Auswertung eines streng begrenzten, aber umfassend analysierten empirischen Materials. Es geht um die Geschichte von »Arbeiterunruhen« in einigen weltweit agierenden Industriebranchen zwischen 1870 und etwa 2000 und die Reaktion der Kapitalseite darauf. Zweitens – ein besonderer Vorzug – werden die benutzten Begriffe sorgfältig erläutert, Abgrenzungen und Differenzierungen vorgenommen. Das verhilft zu einer übersichtlichen Struktur des Buc...

Artikel-Länge: 6180 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe