18.04.2005 / Inland / Seite 4

Ver.di-Spitze eingeknickt

Bundestreffen der Gewerkschaftslinken in Bielefeld: Kritik an Tarifabschluß für den öffentlichen Dienst und fehlender innergewerkschaftlicher Diskussion

Daniel Behruzi

»Das vergangene Jahr war kein gutes Jahr für unsere Gewerkschaft.« Dieses Fazit zog die ver.di-Linke am Wochenende auf ihrem jährlichen Bundestreffen in Bielefeld. Vehemente Kritik übten die gut 40 aus dem ganzen Bundesgebiet, insbesondere Nordrhein-Westfalen, angereisten Gewerkschafter dabei an dem kürzlich vereinbarten Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TvÖD).

»Mit diesem Tarifvertrag hat die ver.di-Spitze eine deutliche Verschlechterung der Standards zugelassen, man kann das günstigstenfalls als Kuschen vor den Erpressungsstrategien der Arbeitgeber bezeichnen«, so Betriebsrat Helmut Born aus Düsseldorf. Die Gewerkschaftsspitze sei »auf allen Ebenen eingeknickt«, ergänzte der Vorsitzende des ver.di-Bezirks Rhein-Wupper, Wolfgang Zimmermann. Insbesondere die durch Öffnungsklauseln ermöglichte Verlängerung der Wochenarbeitszeit – ein eindeutiger Verstoß gegen die gewerkschaftliche Beschlußlage – sei ein Dammbruch, so Zimmermann. Auch andere der ...

Artikel-Länge: 4123 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe