Gegründet 1947 Sa. / So., 28. / 29. November 2020, Nr. 279
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
11.04.2005 / Ansichten / Seite 2

»Wir lassen uns nicht einschüchtern«

Dortmunder Linksbündnis fordert nach Mord an Punk von der Stadt entschiedenes Vorgehen gegen Neonazis. Bisher vergeblich. Ein Gespräch mit Stefan Nölleke

Markus Bernhardt

* Stefan Nölleke ist Vorstandsmitglied des im Dortmunder Stadtrat vertretenen Linken Bündnisses, das aus parteilosen Linken, SDAJ und DKP besteht.


F: Das Linke Bündnis Dortmund hat Stadtobere und Polizei immer wieder aufgefordert, etwas gegen die starke Neonaziszene in Dortmund zu unternehmen. Mit Erfolg?

Leider mit sehr wenig Erfolg. Der Dortmunder Oberbürgermeister etwa hat sich überhaupt nicht zu dem Mord an einem Punk geäußert, der am Ostermontag von einem Neonazi erstochen worden war. Die starke und höchst aktive Neonaziszene der Stadt wird in der Hoffnung totgeschwiegen, daß sich das Problem von allein erledigen würde. Daß das nicht so ist, zeigt die jetzige Gewalt mehr als bedrückend. Auch die Bevölkerung soll möglichst wenig von den Neofaschisten mitbekommen. Stadtspitze und Polizei haben sich mit der Lokalpresse geeinigt, möglichst wenig über Naziaktivitäten zu berichten. Man wolle sie durch die Berichterstattung nicht aufwerten, sagen ...




Artikel-Länge: 3771 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

»Gemeinsam statt alleinsam«: 3 Monate lang junge Welt im Aktionsabo lesen – für 62 €!