05.04.2005 / Ansichten / Seite 15

»Apparate nicht herausgefordert«

Vor dem Bundestreffen der ver.di-Linken: Im vergangenen Jahr keine wesentlichen Fortschritte gemacht. Ein Gespräch mit Helmut Born

Herbert Wulff

* Helmut Born ist Betriebsrat bei Kaufhof in Düsseldorf und aktiv in der ver.di-Linken, einer vor rund einem Jahr ins Leben gerufenen bundesweiten Zusammenschlusses linker Funktionäre und Aktivisten

F: Am 16./17. April findet in Bielefeld das 2. bundesweite Treffen der vor rund einem Jahr gegründeten ver.di-Linken statt. Wie bilanzieren Sie das erste Jahr dieses bundesweiten Zusammenschlusses?

Auf Bundesebene haben wir keine wesentlichen Fortschritte gemacht. Außer in Nordrhein-Westfalen, wo die ver.di-Linke schon länger besteht, haben sich nur in Schleswig-Holstein weitere regionale Strukturen gebildet.

F: Wie kommt das? Die Notwendigkeit, sich als Linke innerhalb von ver.di zusammenzuschließen, ist doch nicht geringer geworden?

Offensichtlich gibt es da sehr unterschiedliche Sichtweisen. In den anderen Bundesländern fehlen aber offenbar auch entsprechende Verbindungen.

F: Von der ver.di-Spitze wird der Kurs Richtung freiwillige Selbstaufg...









Artikel-Länge: 5151 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe